BLOG

11. Februar 2024

Perebea aff. tessmannii - a jewel from Peru - ein Edelstein aus Peru

There are sometimes finds that are milestones in history because they are so rare.
Within the large mulberry family (Moraceae) there are several genera and a tribe called Castilleae. And within this tribe there is the very rare genus Perebea.
This Perebea was discovered in the indigenous people's protected area "Reserva territorial madre de dios" in Peru.
You cannot enter this protected area without permission and therefore finding this rare tree is solely a matter for the indigenous people who live there.

This tree produces red, delicious fruits up to 8cm in size.
The fruits are enormously large and are reminiscent of the Perebea tessmannii - except that they are much larger.
They taste like a mix of mulberry, orange and strawberry and  are very sweet with a slight, pleasant acidity.

The plants of the tribe Castilleae are monoecious! This means that you only need one plant to produce fruit.
The leaves have pronounced veins and look very beautiful.
Because this tree is so rare, we don't know much about its husbandry.
We would overwinter this valuable tree at at least 15 degrees and let it grow in partial shade for the first few years.
A gem among collectors of very special fruit trees.

Es gibt manchmal Funde, die Meilensteine in der Geschichte sind, weil sie so selten sind.
Innerhalb der großen Maulbeerfamilie (Moraceae) gibt es verschiedene Gattungen und einen Stamm namens Castilleae. Und innerhalb dieses Stammes gibt es die sehr seltene Gattung Perebea.
Diese Perebea hat man im Schutzgebiet der indigenen Bevölkerung "Reserva territorial madre de dios" in Peru entdeckt.
In dieses Schutzgebiet kommt man ohne Genehmigung nicht hinein und daher ist das Finden dieses seltenen Baumes allein eine Angelegenheit der dort ansässigen Indigenen.

Dieser Baum produziert rote, bis zu 8cm große leckere Früchte.
Die Früchte sind enorm groß und erinnern an die Perebea tessmannii - nur dass sie viel größer sind.
Sie schmecken wie eine Mischung aus Maulbeere, Orange und Erdbeere und  sind sehr süß mit einer leichten, angenehmen Säure.

Die Pflanzen des Stammes Castilleae sind einhäusig! Das bedeutet, dass man nur eine Pflanze für eine Fruchtbildung benötigt.
Die Blätter haben eine ausgeprägt Nervatur und sehen sehr schön aus.
Da dieser Baum so selten ist, wissen wir nicht viel über die Haltung.
Wir würden diesen wertvollen Baum bei mindestens 15 Grad überwintern und in den ersten Jahren halbschattig wachsen lassen.
Ein Edelstein unter Sammlern ganz besonderer Fruchtbäume.

08. Februar 2024

Delivery / Lieferung

 

Our shop system is a bit complicated when it comes to automatically selecting the right shipping for customers in advance.
We have to differentiate between deliveries to Germany, Europe and the rest of the world and also according to the size of the package.
We also offer a choice between seeds, potted plants and seeds and potted plants together.

For this reason, our customers have to choose the shipping method themselves.
We hope to find a better solution in the future and thank you for your cooperation and patience.

Kind regards, your Exoteninsel

Unser Shopsystem ist etwas umständlich, wenn es darum geht den richtigen Versand automatisch für Kunden vorab auszuwählen.
Wir müssen zwischen Lieferungen nach Deutschland, Europa und den Rest der Welt unterscheiden und zusätzlich nach der Größe des Paketes.
Zusätzlich gibt es bei uns die Auswahl zwischen Samen, getopften Pflanzen sowie Samen und getopfte Pflanzen gemeinsam.
Aus diesem Grund müssen unsere Kunden die Versandart selbstständig auswählen.
Wir hoffen in Zukunft eine bessere Lösung zu finden und bedanken uns für eure Mitarbeit und Geduld.
Liebe Grüße Eure Exoteninsel

02. Februar 2024

The egg of Yala (Baccaurea motleyana var. white)

Some of you have probably heard of the fruit called Baccaurea.
There are different types of Baccaurea, red, yellow, orange, sweet and sour.

In 2023, we discovered a Thai woman offering strange, white Baccaurea fruits.
She called the fruits "Egg of Yala". We had never seen such white Baccaurea before.
The fruits taste very good. Very juicy and a balance between sweet and sour.

This Baccaurea is most likely a special variant of B. motleyana.
The plant is dioecious and it is therefore better to grow several specimens in order to be able to harvest fruit later.
Like the other Baccaurea species, this Baccaurea likes it warm and moist.

Einige von euch haben sicher bereits von der Frucht namens Baccaurea gehört.
Es gibt verschiedene Baccaurea, rote, gelbe, orangene, süße und saure Arten.

Im Jahr 2023 entdeckten wir eine thailändische Frau die seltsame, weiße Baccaurea Früchte anbot.
Sie nannte die Früchte "Ei von Yala". Wir hatten bis dato noch nie solch weiße Baccaurea gesehen.
Die Früchte schmecken sehr gut. Sehr saftig und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen süß und sauer.

Diese Baccaurea ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine besondere Variante der B. motleyana.
Die Pflanze ist zweihäusig und daher ist es besser mehrere Exemplare zu ziehen um später einmal Früchte ernten zu können.
Diese Baccaurea mag es wie die anderen Baccaurea Arten gern warm und feucht.

30. Januar 2024

Guanabanilla (Annona papilionella)

This amazing Annona comes from the Amazon of Peru!
We know cherimoya, cinnamon apple, prickly pear and a few more.
However, there are many very rare Annons that are not commercially available.

The Annona papilionella showes here can only be found deep in the Amazon.
Our friend Selva from Peru (he actually names himself after the area there) takes a long boat trip through the rivers to these trees.
I've included a few pictures of his trip in the pictures for you.

The fruit is smaller than the cherimoya but also delicious and damn rare.
The leaves are thin and long and are a good identifying feature. We will soon receive fresh seeds from this Annona again.

Diese tolle Annona kommt aus dem Amazonas von Peru!
Wir kennen Cherimoya, Zimtapfel, Stachelannone und paar mehr.
Es gibt jedoch viele sehr seltene Annonen die es nicht im Handel gibt.

Die hier gezeigte Annona papilionella findet man nur tief im Amazonas.
Unser Freund Selva aus Peru (er nennt sich tatsächlich nach dem dortigen Gebiet) fährt lange mit dem Boot durch die Flüsse bis zu diesen Bäumen.
Auf den Bildern habe ich euch mal ein paar Bilder seiner Reise eingefügt.

Die Frucht ist kleiner als die Cherimoya aber ebenfalls lecker und eben verdammt selten.
Die Blätter sind dünn und lang und ein gutes Erkennungsmerkmal. Bald bekommen wir wieder frische Samen dieser Annona.

20. Januar 2024

Abiu Pilosa (Pouteria torta subsp. glabra)

One of the most sought-after Pouteria ever. This Pouteria is one of the best fruits within the large sapote family.

The taste of the fruits is very similar to Abiu, only slightly sweeter and is reminiscent of Abiu with condensed milk.
Anyone who has already eaten Abiu knows how great they taste. It is one of the fast-growing Pouterias and can be grown well in a pot.

In the first year the Abiu pilosa prefer shade and from the third year onwards they can stand in full sun.
The plants bear fruit for the first time in Brazil after three years.
Even if the older plants survive short-term frosts down to -3 degrees, I would overwinter them at at least 10 degrees.

Eine der begehrtesten Pouteria überhaupt.
Diese Pouteria gehört zu den besten Früchten innerhalb der großen Sapoten-Familie.

Die Früchte sind geschmacklich sehr ähnlich der Abiu nur etwas süßer und erinnern an Abiu mit Kondensmilch.
Wer bereits Abiu gegessen hat, weiß wie toll die schmecken. Sie gehört zu den schnellwachsenden Pouterias und kann gut im Kübel gezogen werden.

Im ersten Jahr bevorzugen die Abiu pilosa Schatten und ab dem dritten Jahr können sie vollsonnig stehen.
Die Pflanzen tragen in Brasilien nach drei Jahren das erste Mal.
Auch wenn die älteren Pflanzen kurzfristig Frost bis -3 Grad überstehen würde ich sie bei mindestens 10 Grad überwintern.

16. Januar 2024

Chal-Chal / Fruta de Pomba (Allophyllus edulis)

These little fruits have it all!
In Brazil they are called Chal-Chal or Fruta de Pomba, which means “fruit of the dove”. The scientific name of this plant is Allophylus edulis. (This is not the Fruta do Sabia - Acnistus arborescens!)

The name “edulis” already suggests something “tasty”. And thats how it is!
These little fruits taste really delicious. Pleasantly sweet with a slight acidity and nice and juicy. Of course, not only the pigeons know this, but also many other bird species and animals and it is therefore not surprising that the ripe fruits in Brazil mainly disappear into their stomachs.
This tree is fast-growing, self-fertile and can bear fruit in containers. In Brazil after just two years - here probably after three to four years. By the way: the flowers exude a wonderful scent.

So if you have a little sweet tooth or want to grow a little sweet tree for your children or grandchildren, the Chal-Chal is a special experience. We have ordered fresh seeds which will arrive soon.

Diese kleinen Früchtchen haben es in sich!

In Brasilien nennt man sie Chal-Chal oder auch Fruta de Pomba was soviel bedeutet wie "Frucht der Taube". Der wissenschaftliche Name dieser Pflanze ist Allophylus edulis. (Das ist nicht die Fruta do Sabia - Acnistus arborescens!)

Bereits der Name "edulis" suggeriert einem etwas "Leckeres". Und so ist es auch!
Diese kleinen Früchtchen schmecken richtig lecker. Angenehm süß mit leichter Säure und schön saftig. Das wissen natürlich nicht nur die Tauben, sondern auch viele andere Vogelarten und Tiere und daher ist es nicht verwunderlich wenn die reifen Früchte in Brasilien hauptsächlich in deren Mägen verschwindet.

Dieser Baum ist schnellwachsend, selbstfruchtend und kann im Kübel Früchte tragen. In Brasilien bereits nach zwei Jahren - hier wahrscheinlich nach drei bis vier Jahren.
Übrigens: die Blüten verströmen einen wunderbaren Duft. Wer von euch also eine kleine Naschkatze ist oder einen kleinen Naschbaum für seine Kinder oder Enkel anbauen möchte, findet mit dem Chal-Chal ein besonderes Erlebnis. Wir haben frische Samen bestellt, die bald eintreffen.

16. Januar 2024

Pau Brasil (Paubrasilia echinata)

 

Did you know that Brazil gets its name from a tree?
This is actually the case and this tree is called: Pau Brasil (Paubrasilia echinata)

Pau Brasil is a tree endemic to Brazil that is critically endangered due to its valuable wood. The Brazilian government has therefore made the trade in this wood a criminal offense. This wood is/was used for red dyeing and the wood was known as Brazilian wood or Pernambuco wood. A really beautiful tree from the legume family. The wood is in great demand and I believe that almost all violin bows in the world were made from this wood back then.

The trees were a landmark of the Mata Atlantica back then and can even thrive on slightly alkaline, sandy soils. You may not believe it, but these magnificent trees bloom for the first time in Brazil after about 3 years. Since this tree has such an important history and is endangered, we organized some fresh seeds. Even though no edible fruit grows on the Pau Brasil, I'm curious to see if there are any fans for it here too.

Wusstet ihr, dass Brasilien seinen Namen von einem Baum hat?

Das ist tatsächlich so und dieser Baum heißt:
Pau Brasil (Paubrasilia echinata)
Pau Brasil ist ein in Brasilien endemischer Baum, der aufgrund seines wertvollen Holzes stark gefährdet ist. Die brasilianische Regierung hat deswegen den Handel mit diesem Holz unter Strafe gestellt. Dieses Holz wird / wurde zum Rotfärben benutzt und das Holz war unter dem Namen Brasilholz oder auch Pernambucoholz bekannt.

Ein wirklich schöner Baum aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Das Holz ist sehr gefragt und ich glaube, fast alle Geigenbögen dieser Erde wurden damals aus diesem Holz gefertigt.
Die Bäume waren damals ein Wahrzeichen des Mata Atlantica und können sogar auf leicht alkalischen, sandigen Böden gedeihen.  Man mag es nicht glauben aber diese prächtigen Bäume blühen in Brasilien bereits nach ca. 3 Jahren das erste Mal.
Da dieser Baum so eine bedeutende Geschichte hat und gefährdet ist, haben wir mal ein paar frische Samen organisiert.  Auch wenn an dem Pau Brasil keine essbaren Früchte wachsen - ich bin mal gespannt ob es für den auch hier Liebhaber gibt.